FAQ

Was ist e-M.O.S., wofür ist es gut?

  • e-M.O.S. ist eine Informations- und Kommunikationsplattform zur Steuerung von Organisationen und Projekten.
  • Hierfür enthält e-M.O.S. Funktionen
    • zur Unterstützung der Zusammenarbeit in und zwischen den Teams (Collaboration),
    • zum Einzel- und Multiprojektmanagement sowie
    • zum Performancemanagement (Steuern mit Kennzahlen).

Was ist das Einzigartige an e-M.O.S.?

  • e-M.O.S. liefert Unterstützungsprozesse für komplexe Aktionen und Vorhaben, ist aber trotzdem sehr einfach und anschaulich aufgebaut. Dies hilft, Komplexität zu beherrschen.
  • e-M.O.S. stellt eine ideale Verbindung zwischen Führungs- und Sachebene her: Beispielsweise
    • einfachen Aufbau von Projektkaskaden zum Multiprojektmanagement mit
      • anschaulichen Management-Übersichten zu Projektständen,
      • Funktionalitäten für standardisierte Berichts-, Informations- und Freigaberoutinen sowie
      • Konsolidierungsfunktionen für Kennzahlenwerte.
  • Die Keimzelle von e-M.O.S. ist der Steuerungskreis. Dieser ist in Anlehnung an den aus dem Qualitätsmanagement bekannten Deming-Kreis (PDCA) aufgebaut. Die Inhalte von e-M.O.S. sind jeweils in Steuerungskreisen zusammengefasst.
  • Bei e-M.O.S. steht die Struktur der Anwenderorganisation im Vordergrund.  Die Navigation zu den Steuerungskreisen erfolgt in der Regel über den Organisationsbaum. Ebenfalls über den Organisationsbaum werden die Zugriffsberechtigungen der Anwender einfach und anschaulich gesteuert und verwaltet.
  • e-M.O.S. ist eine über das Internet oder das lokale Intranet bereitgestellte Webanwendung; e-M.O.S. braucht also keine Installation an den Arbeitsplätzen.

Wie ist e-M.O.S. in die IT-Infrastruktur der Anwenderorganisation eingebunden?

  • e-M.O.S. verfügt über zahlreiche Schnittstellen und Integrationsfunktionen, beispielsweise zu
    • e-Mail-Server zum Versand von Aktualisierungsmeldungen per benutzerindividueller Benachrichtigungsabonnements,
    • Microsoft Exchange zur Synchronisation von Terminen mit den persönlichen Kalendern der Anwender in Microsoft Outlook,
    • Anbindung von Benutzerverzeichnissen (Active Directory/ LDAP),
    • Dokumentenmanagement,
    • Einbindung von vorhandenen Kennzahlensystemen,
    • Integrationsaufgaben, beispielsweise zur Anbindung weiterer Collaboration-Plattformen (MS Sharepoint) lassen sich je nach konkreten Anwendungsszenarien mit den vorhandenen Schnittstellen leicht realisieren.

Wie aufwendig ist die Einführung von e-M.O.S.?

  • Meist wird e-M.O.S: auf einem virtuellen Server innerhalb Ihrer IT-Infrastruktur installiert. Dies ist mit wenigen Handgriffen erledigt.
  • e-M.O.S: läuft dann in einer Standardkonfiguration. Wir empfehlen, Ihre konkreten Anwendungserfordernisse, beispielsweise im Rahmen eines Workshop zu ermitteln.  Die Systemkonfiguration kann jederzeit an Ihre Anforderungen angepasst werden. Dank umfassender Konfigurierbarkeit und Erweiterbarkeit lässt sich die e-M.O.S.-Plattform flexibel auch für weitere Methoden der Unternehmens- und Projektsteuerung einsetzen bzw. durch Zusatzfunktionen anreichern bzw. bei eingeschränkten Funktionsanforderumgen auch abmagern.
  • Der wichtigste Schlüssel zu erfolgreich umgesetzter Unternehmenssteueurng aber ist die organisatorische Implementierung. Hierfür ist es erforderlich, die bei Ihnen vorhandenen bzw. erforderlichen Steuerungsprozese zu kennen bzw. zu entwickeln und durch Trainingsmaßnahmen und Change- bzw. Transformationsprozesse zu flankeiren. Hierfür stehen wir und unsere Kooperationspartner mit kompetenten Leistungen zur Verfügung.